Ridiculous thougts.
  Startseite
    surface.
    lacrimosa.
  Archiv
  Wunderbares
  Auf der guten Seite
  Kontakt

   Mein Seiltanz.

http://myblog.de/mirrored

Gratis bloggen bei
myblog.de





lacrimosa.

Ist es so dass dein Herz den Tag in Stunden schl?gt?
Meine momentane Situation kann ich kaum in Worte fassen. Es ist eben die Zeit vor Weihnachten und damit die unbeschreiblich leere f?r mich. Man k?nnte fast meinen, die Leere eines ganzen Jahres hat sich angesammelt, um sich jetzt zu ganz auszubreiten. Doch die Leere meines ganzen Jahres w?rde garnicht in diese Zeit reinpassen, es ist das ganze Jahr leer, seit ungef?hr dem Moment, als die M?digkeit auftauchte und beschloss, nicht mehr zu verschwinden. Allerdings kann ich den nicht so ganz genau zeitlich eingrenzen. [...] Die Leere im Innern wird lauter, wenn es keine Sch?fchenwolken mehr gibt um von ihr abzulenken. Ist das so?
12.12.05 19:59


You can't keep what you've got and I sold what I owned. If you come in from the cold I'll warm you up and we'll take it slow. Sun comes up, gives me a hug tellin' me not to move too much. We've got all the time we need and our plans to succeed. What I never dare to say- I'm pretty sure you know it anyway: Soothe me everyday. [Beatsteaks]
12.12.05 15:10


Ich friere. Wenn Ich ihn ganz f?hlen kann, den Boden unter meinen F??en, gibt es immer etwas, das ihn ersch?ttern l?sst. Wenn auch nur ein bisschen-ein paar meiner Gedanken, zu viele Sorgen von mir k?nnen ausreichen, damit er wegbricht. Und ich den Halt verliere.[...]Ich sperre sie also aus, diese Gedanken, zusammen mit der Angst. So wird nichts davon durchbrechen oder an mich herankommen k?nnen. Und trotzdem will ich lieber deine Arme um mich haben. [Die Masken ab, nichts mehr perfekt.]
8.12.05 20:46


Gestern Abend war sie wieder da. Kurz vor dem Einschlafen, hat sich an mein Bett gesetzt und ihre kalte Hand zu mir gestreckt, durch Striche ?ber mein Gesicht ihre K?lte auf mich ?bertragen. fast. Was es ist, wie ich es kann, ich wei? es nicht. Doch ich lasse sie nicht an mich heran. Dann geht sie, geht durchs Fenster, weg von mir. Und l?sst mir die Gewissheit, dass sie es wieder versuchen wird. Sich an mein Bett setzen, ihre Hand nach mir ausstrecken.
6.12.05 12:10


[...]Ist es ein Gef?hl, als w?re ich anders.Ich selbst zwar, doch klarer und ruhiger. Als k?nnte ich den anderen Teil meiner Selbst, der zu meinem Leben ausserhalb von hier geh?rt, einfach hinter mir lassen. Stattdessen lasse ich dich hinter mir. Drehe dir den R?cken zu und verschwinde, nach weit weg. Hier ist es ein Gef?hl, als w?re ich anders. Ich selbst zwar, doch verschwindend klein und verdreht.
5.12.05 17:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung